FAQ Allgemein FAQ Allgemein

Wie setzt sich das Passwort zum Öffnen der Gehaltsabrechnungen zusammen?
Die Gehaltsabrechnung wird monatlich per E-Mail an die private E-Mailadresse zugesandt und ist mittels persönlichen Passworts geschützt.

Das Passwort setzt sich wie folgt zusammen:

  • Die ersten 2 Buchstaben den Vornamens – 1. Buchstabe groß
  • Die ersten 2 Buchstaben des Nachnamens – 1. Buchstabe groß
  • Die ersten 4 Ziffern Ihrer Sozialversicherungsnummer (ohne Geburtsdatum)
  • Die ersten 2 Buchstaben Ihres Geburtsortes – 1. Buchstabe groß

Beispiel:
Max Mustermann SV  Nr 1234/020574; geboren in Fürstenfeld (Fuerstenfeld)
Passwort: MaMu1234Fu  (bitte keine Umlaute wie ä; ö; ü verwenden)

Sollten Sie lieber ein selbst zusammengestelltes Passwort verwenden, können Sie uns dieses gerne mitteilen.

Die Gehaltszettel werden ca. um den 5. des nächsten Monats per Mail an alle MitarbeiterInnen versendet, sollten Sie keinen Gehaltszettel in Ihrem Posteingang finden, bitte überprüfen Sie auch den Spam- bzw. Junkmailordner. Zum Öffnen der Gehaltsabrechnung ist die neueste Version des Programmes Adobe Reader notwendig, da die Gehaltsabrechnung im PDF-Format übermittelt wird.

___________________________________________________


Wie erfolgt die Beantragung der Pendlerpauschale?

Gemäß der neuen Pendlerverordnung gilt seit 1.1.2014  als Berechnungsgrundlage nur mehr der Ausdruck des Pendlerrechners, welchen Sie unter https://www.bmf.gv.at/pendlerrechner finden.

Wenn Sie weiterhin die Pendlerpauschale  über die Lohnverrechnung geltend machen möchten, muss somit ein Ausdruck des Entfernungsrechners im Personalbüro abgeben bzw. per Mail, Post oder FAX (0316/426565-8) an das Personalbüro gesendet werden.

Bitte achten Sie bei der Eingabe in der Formularmaske des Pendlerrechners, dass Sie beim Datum keinesfalls einen Samstag, Sonntag, Feiertag oder Ferientag wählen, da an diesen Tagen die Verbindungen der öffentlichen Verkehrsmittel anders gespeichert sind.

Ebenfalls bitten wir Sie ihre vereinbarte Dienstzeit korrekt einzugeben. KindergartenpädagogInnen dürfen Ihre Vorbereitungszeit, welche in der Einrichtung verpflichtend zu leisten ist, bei der Dienstzeit dazu rechnen.