INFOPOINT Corona

INFOPOINT Corona (COVID-19)

 

Auf dieser Seite finden Sie ab sofort sämtliche Informationen zum COVID-19-Virus, die für WIKI-Mitarbeiter_innen besonders relevant sind. Wir aktualisieren diese Seite laufend und sammeln hier sämtliche Antworten, die wir selbst von offiziellen Stellen erhalten haben.

Bitte haben Sie Verständnis, dass es nach dem Auftauchen von Fragestellungen etwas dauern kann, bis diese ausreichend und mit Sicherheit beantwortet werden können, da wir selbst auf Informationen von außen angewiesen sind. Seien Sie jedoch versichert, dass sämtliche Informationen, die wir aus gesicherter Quelle erhalten, sofort hier und über die sonstigen Kanäle (Facebook, www.wiki.at, per Mail etc.) bekanntgegeben werden.

 


UPDATE zur Dienstplanung vom 17.3.20, 13:00:

Wir haben mittlerweile wieder genauere Regelungen des Landesbüros zur Dienstplanung erhalten und dürfen euch diese weiterleiten.
Nach Rückmeldung des Landes Stmk. sind lt. Bildungs- und Kinderbetreuungsgesetz von Montag bis Freitag alle Kindergarten, Krippen, Horte offen zu halten und folgende Anwesenheiten der Kolleg_innen sind erforderlich:
 
Kindergarten/Hort:
Von 0 bis 7 Kindern muss ein_e Kindergartenpädagog_in oder ein_e Kinderbetreuer_in während der gesamten Öffnungszeit vor Ort sein. 
Ab dem 8. Kind muss ein_e weitere_r Kindergartenpädagog_in oder ein_e Kinderbetreuer_in seinen/ihren Dienst in der Einrichtung verrichten. Ab dem 8. Kind sind in diesem Fall die anwesenden Kinder in Kleingruppen aufzuteilen und räumlich zu trennen. 
 
Kinderkrippe:
Von 0 bis 3 Punkten muss ein_e Kindergartenpädagog_in oder ein_e Kinderbetreuer_in während der gesamten Öffnungszeit vor Ort sein. 
Ab 3,5 Punkten muss ein_e weitere_r Kindergartenpädagog_in oder ein_e Kinderbetreuer_in seinen/ihren Dienst in der Einrichtung verrichten. Auch hier sind ab dem 8. Kind die anwesenden Kinder in Kleingruppen aufzuteilen und räumlich zu trennen. 
 
Wie bereits angekündigt, ist ein „Raddienst“ einzurichten. Das bedeutet, dass – natürlich nach Berücksichtigung der Risikogruppen, siehe nächster Punkt – alle Mitarbeiter_innen im gleichen Ausmaß nacheinander zum Dienst eingeteilt werden (also erst wieder ein zweiter Dienst, wenn alle anderen einmal dran waren) und keinesfalls zwischen Kindergartenpädagog_in und Kinderbetreuer_in differenziert werden soll. 
 
Es können auch Ganztagsdienste vereinbart werden. Sofern es anhand der Kinderzahl möglich ist, ist auch zwischendurch auf die Pausenzeiten nach 6 Std. Dienst zu achten.
Wenn ganztags Dienste verrichtet werden, sind diese Std. in der folgenden Phase, in der die Kolleg_innen nicht im Raddienst sind, wieder abzubauen (selbstverständlich dürfen keine Mehr- bzw. Überstunden in dieser Zeit anfallen). 
Konkret: Wenn ihr eine Einrichtung habt, die Öffnungszeiten von 7h-17h hat, reicht eine Kolleg_in, die dazwischen Pause macht, wenn (wahrscheinlich) kein Kind anwesend ist. 

Risikogruppe bzw. Betreuungspflichten:
Kolleg_innen, die einer Risikogruppe angehören (Personen mit chronischen Erkrankungen, Asthma etc.), über 60-Jährige, Mitarbeiter_innen mit betreuungspflichtigen Kindern oder jene,
die im gemeinsamen Haushalt mit älteren Personen leben, sind nur im äußersten Notfall zum Dienst einzuteilen.

Die Leiter_innen besprechen diese Themen mit ihren Mitarbeiter_innen im Team und entscheiden über den Einsatz des jeweiligen Personals.

Es besteht für alle absolute Rufbereitschaft! Alle, die nicht im Dienst sind, werden mit Homeofficetätigkeiten (hier erhaltet ihr noch weitere Infos dazu) beauftragt. Ausgenommen sind Kolleg_innen, die sich offiziell im Krankenstand befinden.

 


UPDATE vom 16.3.20, 16:00:

Wir haben heute Nachmittag das erwartete Schreiben vom Landesbüro erhalten, das die Vorgaben bezüglich Gruppen, Personalschlüssel etc. aktualisiert und regelt.

Grundsätzlich ist es so, dass alle Einrichtungen geöffnet bleiben müssen, allerdings gibt es einige Anpassungen an den bisherigen Betrieb:

  • Gruppen müssen nur geöffnet sein, wenn auch Kinder anwesend sind.
  • Weiterhin gilt jedoch: Gruppen dürfen nicht zusammengelegt werden. Wenn aus zwei Gruppen jeweils ein Kind angemeldet ist, müssen beide Gruppen geöffnet sein.
  • Auch wenn kein Kind Betreuungsbedarf hat, muss über den gesamten Zeitraum der offiziellen Öffnungszeit der Einrichtung eine Pädagogin anwesend sein.
  • Pro Gruppe, in der ein oder mehrere Kinder betreut werden, muss über die gesamte Öffnungszeit der jeweiligen Gruppe, eine Pädagogin anwesend sein (3 gruppiger Kindergarten; in zwei Gruppen ist jeweils ein Kind = 2 Pädagoginnen sind in der Einrichtung)
  • Auch wenn die betreuten Kinder vor Ende der Öffnungszeit abgeholt werden, muss die Einrichtung bis Ende der letzten Gruppe besetzt sein (Bsp.: betreutes Kind wird um 14 Uhr abgeholt, die Einrichtung ist offiziell bis 17 Uhr geöffnet -> die Pädagogin muss bis 17 Uhr in der Einrichtung sein)
  • Die Vorbereitungszeit darf zur Gänze von zuhause aus erledigt werden.

Das restliche Personal muss in Rufbereitschaft sein. Sollte die Anwesenheit der Kinder mehr Personal erfordern (durch Öffnung einer weiteren Gruppe oder Benötigung einer zusätzlichen Betreuungsperson), muss eine weitere Person sofort in die Einrichtung kommen. Der Personalschlüssel (Betreuungspersonen pro Kind) muss unbedingt eingehalten werden.

Wir sind in weiterer Abklärung und Konkretisierung mit dem Land, um hier die noch unbedingt nötigen und sinnvollen weitere Verbesserungen herbeizuführen und die Situation weiter zu verbessern – vor allem angesichts des gottseidank stark verringerten Bedarfs in den Einrichtungen. 

AKTUELLE ANTWORTEN AUF HÄUFIGE FRAGEN finden Sie in unseren FAQs (bitte auf das Bild klicken).



AKTUELLE UNTERLAGEN FÜR LEITER_INNEN:

15.3., 22:00: Wie bereits per Mail ausgesandt, dürfen wir euch hiermit 3 Dokumente für die Einrichtung zur Verfügung stellen:

Ein Aushang für eure Eingangstür, dass Eltern die Einrichtung nicht mehr betreten und stattdessen lieber klingeln sollen. Diese Vorgehensweise soll je nach eurem Ermessen ab Dienstag so angewandt werden, wenn es für euch in der Einrichtung machbar ist:
Tür-Aushang 16.03.20

Eine neue Bedarfserhebung, die den aktualisierten und tatsächlichen Betreuungsbedarf der Kinder wiedergeben soll. Bitte erhebt den Bedarf gleich Montagfrüh (16.3.) und meldet euch mit den aktuellen Zahlen in der Zentrale bzw. bei Bettina:

Die Information, was aus Personalsicht zu tun ist, wenn es bei Mitarbeiter_innen eurer Einrichtung zu Quarantänen oder empfohlenen Selbstisolationen kommt:

WIKI Kindergärten und Kinderkrippen derzeit NICHT geschlossen

 

Die aktuellen Maßnahmen gegen die weitere Ausbreitung des COVID-19-Virus sind auch für den elementaren Bildungs- und Betreuungsbereich äußerst bedeutend. Wir stellen uns mit größtmöglicher Vorsicht und Vernunft diesen Herausforderungen und möchten als Kinderbetreuungsanbieter unseren sehr wichtigen Beitrag zum bestmöglichen Verlauf in Österreich leisten.

 

Wie am Mittwoch, 11.3. von der Regierung bekanntgegeben wurde, werden Kindergärten und Kinderkrippen derzeit NICHT geschlossen. Eltern sind jedoch angehalten, ihre Kinder – soweit irgend möglich – zuhause bzw. anderweitig zu betreuen.

 

 

Dies gilt auch für unsere Einrichtungen. Das Fernbleiben der Kinder aus den Einrichtungen ist sinnvoll und ein wichtiger Beitrag zur Eindämmung der Weiterverbreitung des Virus, insofern die Betreuung der Kinder durch gesunde Personen außerhalb der Risikogruppe und mit möglichst wenig Kontakt zu anderen Kindern gewährleistet werden kann.

 

Eine Betreuung der Kinder durch Personen, die selbst in der Risikogruppe sind (z.B. über 70-Jährige, Personen mit Lungen- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Immunschwächen) ist jedoch strikt zu vermeiden. Aus diesem Grund sind unsere Einrichtungen nach wie vor für die Betreuung geöffnet.

 

So groß die Herausforderungen sind: Nutzen wir die Gelegenheit, mit Kindern Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen zu besprechen, kindgerecht die derzeitige Situation zu erklären und über die Funktion von Viren und Erkrankungen im menschlichen Körper zu sprechen: Wie mit Kindern über Covid-19/Coronavirus sprechen?

 

Das Thema macht uns alle sehr betroffen – aber wie wir JETZT sowohl als Gemeinschaft als auch als Vorbilder für unsere Kinder vorgehen, wird uns für die Zukunft stärken.

 


Das Team der WIKI-Geschäftsführung und die Betriebsrätin zum Thema: